Tibet dogge Heute


 

JCH Along Bagmed Laspro
 


 

 

 

 

 

Folgender Artikl war angenommen von Autor Herrn Wim Tegelaar NL aus dem Züchter Station Bhairub Shakti www.dokhyi bhairubshakti.nl (Autor Fotografie ist Herr Stroessner). Der Artikl war mit der Bewilligung Autor publiziert in Primos Peer 2002, übersetzt Frau Ing. Ivanou Staškovou und veröffentlich in dem MagazinKCHMPP Nr.55. In Ansehung dessen, daß das Lesestück ist übergenug interessant und erfasst das Leben TD heute in südwestlichem Tibet und im Hinblick auf es, dass in Bezug auf Okkupation Tibet Chinas sich nur so leicht nach Tibet jedermann nicht anlangen gedachte bin ich dieses Lesestück fürs breitere Öffentlichkeit zu sehr interessant.

 

Tibet und tibetische Hunde - westliches Tibet 2002
 

Im Juni 2002 besuchte ich westliches Tibet mit der Gruppe die Freunde, welche sie hatten alle eine bestimmte der Zeit irgendeine Verbindung mit dem Tibet, einige waren Buddhist, die anderen waren
aktiven in tibetischer Gesellschaft Slowenien. Meist haben wir sind 4500 Meter über dem Meeresspiegel gereisten, wo sind oftmals die Wege nur die Touren hergestellt zwischen öde bergigen Tafellandes und den hohenen Durchgänge, wo ist die Natur wirklich phantastisch und noch ganz wild. Außer viele Vogel wir sahen Chiru (tibetische Antilopen), Kiangy (die Wildesels), schneeige Parders (ich habe nicht sie fotografieren), die Luchse und sogar die Wolfe nur 'rum 30-40 Meter von dem Hauptweg.
Tibetane, welche haben wir getroffen, waren sie meist die Nomaden, freundliche, eine lustige Menschen, einige aus ihnen waren sie gewohnen sehen Europäer, sondern auch wir haben einige getroffen, welche waren sie sehr unsicher, erstaunt unseres Aussehen und ihre Kinder haben weg mit den Tränen in den Augen gelaufen .
Wichtigstes Ziel unserer Gänge war die Wanderung südlicher Teilbereiche westliches Tibet, wir sind gereist meist längs dem Flusse Yarlung Tsangpo zwischen dem Nepal und dem Tibet. Tibet ist die Größe vergleichbar mit dem Europa, westlicher Teil ist am wildesten und hat manchmal feindliches Klima, keine Bäume, felsig, fast klapperdürre Pläne und unfruchtbare Berge, aber volle Farben.
Viele Menschen hier leben wie der Nomade, bummeln öde Ländern mit Ihren große Schafherde, die Ziegen oder die Yaks. Es ist nicht hier hohe Besiedlung nicht einmal die Klöster, also ist begreifliche, dass zu diese Teile sind nicht kein „luxuriös" hündische Zärtings, nur große berufliche Hunde und herumziehende oder halb herumziehende Hunde, welche ist immer möglich finden hordenweise in der Nähe besiedelte Plätze oder die Wege Karawanen. Und wir haben viele Hunde getroffen... für mich selbstverständlich waren sehr wichtiger Bestandteil meine Wanderung.
Fast alle in unsere Gruppe haben sich beschweren an dem Geheul und übrig hündische Klänge während der Nacht, aber ich habe sie in der Nacht nicht gehört, möglich bin war mehr gewöhnen an Hundegebell...
Mit freundliche Hilfe unserer tibetischer Begleiter Tenzin, welcher fließend zu sprecht Englisch, ich habe viel Gespräch mit Tibetane gemacht, am öfsten mit den Nomaden, den Geschäftsleute, einigen Farmers und erfahren habe ich sich einige neue Erkenntnisse um Tibetane und ihre Hunde.
 

Khyi

..Tibetane nennen jeden einen Hund, aber normal ist dieser Name genossen für umherziehende Hunde. Längs des Weges sind da viele Meute herumziehende Hunde. Sie sind mittllere Größen, mit  kurzem Fell, manchmal röten (gelegentlich habe ich  goldgelbe gebrannte Hunde getroffen) mit mit mehr oder weniger drehenem Schwanz, mit genug einen hohen Beinen. Im Vergleich zu halbwilden Hunde von anderen Ländern (z.B . ägyptischen Parias), diese Hunde sind ein bißchen größer, langbeinig, mit dickflüssig, aber nein allzu langem Fell, Tibetische Doggen ein bißchen gemahnen Köpfe. Sie leben hordenweise längs Hauptwerkse, Kreuzwortträtsels, größere Siedlungen, Wallfahrtwege. Tibetane  um sie kümmern sich nicht, aber jenseits ihnen mißhandeln nicht, lassen sie leben. Der  Nutzen derselben Hunde ist das Saubermachen... alle genießbare Abfalle fressen auf.

Do-Khyi

..ist nomader Termin gebräuchlich im westlichen Tibet für die Signatur Hunde, welchen sind Modell, wie wir können in Westeuropa, Tibetisch Doggen. Unterschied zwischen umherziehende Hunde und Do-Khyi ist einleuchten, nicht nur in dem Typs und der Größen, sondern auch dran, wie ihre Population lebt. Diese Hunde leben mit den Menschen, liegen (oft angeschnürt an der Kette) 'rum die Zelte die Nomaden oder vor den Häuser eine Farmer. Ich sah die Hündchens innen der Zelte die Nomade, also sich schien es, dass haben fürs Tibetane einer bestimmte Wert. Do-Khyi sind züchten für den Nutzen und dieTyp (welcher ist mit dem verbunden), obgleich möglich nein für bestimmts Äußere oder vermöge des Standard, wie
dazu verstehen wir. Die Nomaden zum mindesten in westlichem Tibet gebrauchen seine Do-Khyi zu der Arbeit verschieden davon, wie habe ich davon gelessen... Wie ist geharrt, Do-Khyi sind nicht benutzen an
dem Abweiden, sondern auch nein! an dem Schutz eine Schafherde, eine Ziegen und eine Yaks, wenn sind an den Weideplätze. An meiner stehender Frage habe ich eine Antwort erhalten, dass große Viehherde können nicht dasein endgültig
gehütete voraus den Meute Wolf den zwei oder drei Do-KHYI, welche die Familie besitzen (die Nomaden sich können nicht erlauben haben mehr Hunde), leistungsfähiger sind eine oder zwei Menschen-Schäfer. Yaken
benötigen keine Sonderschutzart, also sind an die Weide weglassen selbst. Nur die Rösse sind zeitweise weiden einem oder den zwei Do-Khyi, hauptsächlich darum, dass die Nomade haben zumeist wenige Rössen. Bei einer Anläss hätte ich nette Erfahrung sehen jungen Do-Khyi und das Pferd, wie spielen sie an der Weideplätze.

 

Oft ist wie das Mittel einer Kommunikation zwischen Tibetane und Do-Khyi eingesetzt eines Pfeifen, aber keines Werfen des Gegenstand, was ist wiederum normale „Kommunikation" mit den Schafes und den Ziege. Die Wichtigste Aufgabe Do-Khyi ist der Schutz nomade Zelte und die Viehherde, welche sich nach Hause an die Nacht zurückkommen. Nur einige Do-Khyi, besonders die Hunde, sind angeschnürt rings um die Zelte Mehrheit des Tages. Ihrer tiefer häufiger rauher Klaff war gewöhnliche Musik der Abends und der Nachtes. Weiteres Interessante war die Begegnung mit den Nomaden bei ihre jahreszeitliche Wanderung aus ein Plätze an zweiter mit ganzem „Hausstand". Indem Do-Khyi sind gewährene sich selbst und nachfolgen ganzen kleinen Karawane in kurz Etfernung von ihr, Sha-Khyi waren immer angeschnürte, ja sogar die Hündchen und junge. Do-Khyi sind gewöhnliche Hunde Nomaden, vieles Familien haben zwei oder der drei, einige auch mehr, wenn ist die Familie reiches und kann sich erlauben sie füttern. Sind gestopft des Abfalles, am öftesten alt Tsampa und mit alles, was Menschen schon können nicht essen, wie Knochen usw.... Also 'rum die Zelte wir dürfen sehen viel Knochen, irgendeine Schädel und Hörner, sorgfältig „gesäuberte" von den Hunde.
Do Khyi im westlichen Tibet sind große, aber nein riesig, einige von den Hunde sind fast gleiche Größen wie kleine
tibetische Esels. Danach, was bin sich traf mit einigen Do Khyi, ich war imstande sagen ungefähres Alter Mehrheit die Hunde, weil sie brauchen die Zeit dazu, daß ausgereiftes. An unseren Geschmack hier die Mehrheit Hunde aussieht, als wenn würde sich abgehungert fast zu Todes brauchen zunehmen 10-20 kg, zu erwirken das Äußere, an wie gewohnt sein hier in Europa. Mit einzige Ausnahme alle waren mit langer Beine, mit dem stark Skelett, großer Pfote mittlere Länge, starkem Brustkorb (wegen der Hungern sich ihnen Fell viel glanzlos).. . und zwei aus ihnen, welche gehörten haben örtliche Bauers, sahen aus mehr wie Do-Khyi, wie ist sie können wir, ebendeshalb, dass sie hatten die Fülle Kost. Gesamt das Äußere die meisten von Do-Khyi war sehr gut, abgerundet, mit normalen Winkel von Hintergliedmaßen. Mit der Ausnahme diejenigen, die waren verletzte, alle sie hatten vorzüglich dünnes Bewegung. Die Haltung den Schwanz verschlagen an der Stimmung Hunde, wenn waren sie wachsam oder bei langsamer Gang, der Schwanz hielten sie drehen über dem Heck. Diese Hunde hatten starke, ziemlich eine großen Köpf mit dem guten Stopp, stumpf, ziemlich tiefene Schnauze und starke Unterkiefer unterstrichene geringer Lippen. Bißstellung diejenigen der drei, bei denen bin ihn hätte ich sehen (vermöge lachende Besitzers) war eng Scherenbiß, fast gerade. Das Fell sich ein bißchen unterscheiden die Länge, meistens war mittlere Länge und einige hatten sie längere Fell, einige sie hatten schöne Mähne. Um das Fell sorgt ... das Wetter und die Natur... In Ansehung dessen, dass bin sich mit diesen Hunde traf im Juni, waren sie bei verschiedene Etappen der Härung, viele aus ihnen schon mit kürzer Sommerhaare. Die Menge totes Fell an den Hunde deutlich anzeigen, wie dichte ist ihres Flaumhaare im Winter. Gewöhnlich die Farbe Do Khyi zu dieser Teil Tibet ist Schwarz mit Kalzination (Kalzination Halbintensität), folgt das Schwarz (oft mit kleinem weißen Sterne an der Brust) und weniger oftmals goldgelbe „sabte", aber sabte erwachsene Hunde nicht aufweist viele schwarze Haare. Einige von diesen goldgelber hatten sie dunklere Maske, oft ein bißchen über nur dunkele Schnauze, mehr vorgekommen goldene ohne die Maske. War nicht dort kein Do Khyi mit über weißem Merkmal an der Brust, ewentuell winzig klein weiße Zeichen an den Pfote. Ich habe nicht getoffen sich mit keinem Hund schokoladen (braun) oder blau (mit Kalzination). Wenn habe ich mit Tibetan gesprochen um Do Khyi, wiederholten mich hießen, dass Schwarz mit Kalzinazion ist beliebteste Farbe, weil diese Hunde haben ein zweite Paar Augen, welche niemals shlafen, weitere Farben sind nur „in Ordnung". Die Natur des Hundes, welche bin ich habe getroffen, war sie bis auf einige Ausnahmen sehr reserviert. Sie können sich den Anschein erwecken dasein sehr wütend, zumal da sind angeschnürt an der Kette oder wenn sind an den Zelte oder nach Hause ihre Besitzer. Und wenn wie der Besitzer, also ja sogar seine Kinder, Hunde anschreien, die Hunde still werden. Auf der anderen Seite sich benehmen sehr auseinander, wenn sie treffen diese Hunde allein daneben die Route oder ddie Weideplätze. Nur selten ich geriet nach ihre Nähe, weil einfach vom meiner weggelaufen, und deuteten nicht das Anzeichen die Aggressivität. Erstklassig Do Khyi, was für ein bin ich begegnet, lebte in der Nähe größer Dörfer namens Paryang. Stark, angenehm, nicht einmal jährig Hund war freundlich und spielend sogar zu Europäer, weil lebte in dem Gasthaus zwischen den Karawane Straße. Wünschte mir ihn mitnehmen....
 

Sha-Khyi

....ist nochmals normal tibetischer Name gebräuchlich für ihre Jagdhunde, welchen bestimmt waren eines Modell - „die Jägers Augen". Zum erstenmal habe ich gesehen die Meute Sha Khyi befindlich rundherum nomadene Zelte in der Nähe des Transport Yarlung Tsangpo. Es waren dort fünf oder sechs erwachsene und ich habe bald erkannt, dass es sind nicht nur weidmännische Hunde. Art und des Format waren sie viel ähnlich Saluken mit fast keine Paniere des Pelzes, aber sie hatten nicht zu kurzen Pelz, ihrer Schädel und die Schnauze waren vielleicht stärkere als bei Saluken. Ûbliche Farbe Sha Khyi, welche habe ich getroffen, war das Weiß mit den Zeichen, hell goldgelbe, fast cremefarbig, einige waren weiße mit schwarzen Zeichen und ich sah auch schwarzes mit Kalzination. Wie schon bin sagte, sind eingesetzt zu jagen des Murmeltieres, Hasen, manchmal der Antilopen... und Pikees (Art kleiner Nagetiere mit den großen Ohren), aber diese sind jagen nur damit sich die Hunde sättigen. Auch ihre Jagdmethode ist ähnlich Saluke, sie laufen felsiges Terrain, in der Jagd sind sehr Independenten. Sha Khyi sind kostbarer als Do Khyi, ich habe nur mit den zwei Nomade Familie mit der Meute derselben Hunde sich getroffen. Diese beide Familien hatte nicht große Herde, also dis Jagd gekonnt ihre wichtigste Art Broterwerbs. Mehr Sha Khyi habe ich nicht gesehen, aber nur einziger oder zwei mit irgendeinen Nomade Family. Ist unerwartete, dass diese Sha Khyi sind anwenden auch als hervorragende Wachhunde und sogar prophylaktische Hunde. Wenn ich habe gesehen einige tibetische Jagdhunde liegendes rundherum nomadene Zelte, ich habe sich nähern, damit ich sie fotografieren.Die Hunde leiteten ein kläffen und sogar die Mehrheit von diese Hunde hinauslaufen von den Zelte und in dem Augenblick bin war umstanden zum mindesten zehne oder zwölfe aus ihnen, einige ätere haben mich fast gebeißen. Plötzlich ihrer Besitzer ergangen von dem Zelt...

 

Khyi-Apso?

Zusätzlich der Erfahrungen war Begegnung mit „großen Apso" oder wenn Sie wollen „Khyi Apso". (Tibetaner sie nennen „Apso". Voraus ich gewußt, dass in dem Teil, nach welchem fahren, Dr. Daniel Tailor-Ide fand einige von diesen Hunde und er hat einführen sie nach USA. Ich trafe sich nur mit drei damit die Hunde, welche wirklich sehen auf wie das Mittelding langfüßig Apso und Do Khyi. Diese drei waren flinker Läufer als Do Khyi, also ich wartete, dass werden haben unter dem Pelz leichteren Körperbau... und völlig ein interessanter war, dass zwei aus ihnen waren sehr wütende (und wollten sie attackieren unser Jeep) ja sogar damals, wenn ihre Besitzer auch die Zelte waren nicht in der Nähe. Ich habe ein sehr schonen faul alten Hund gefunden und fotografieren in Siedlungsgebiet unter Chiu Pompa in der Nähe Sees Manasarovar. Und noch eine Zierlichkeit um Hunde von westlichen Tibet... Ich habe nicht begegnet kein Hund, welcher kann halbwegs ausgesehen wie „fremd", wie „import".. . kein Wunder, weil in diesen Plätzen sind und Chinesen selten.

Die Krägen

einige Do Khyi haben die Kragen und einige nein. Die Krägen, welche Do Khyi haben, sind meistens rote Farben und sind gemacht aus langer Yak Fell. Die Mehrheit Sha Khyi, welche ich sah, auch sie hatten die Krägen aus dem Yak Fell, aber aus kürzem Fell als die, welche waren angefertigt fürs Do Khyi, zeitweise waren schwarzes und oft mit einige Schlittenglocke. Darum ich habe erfasst, dass der Ausdruck „kekhor" in diesem Teil Tibet ist nicht bekannt.

Die Hunde in Nepal

An unserem Gänge nach und aus Tibet wir sind stehengeblieben in Nepal, meistens in Khatmandu und Dörfern längs des Weges nach Tibet. Und nochmals ich sah tibetische Hunde und die Hunde überhaupt. Tibetische Hunde in Khatmandu sind viele Generation woanders, ehe die, welche nach diesem Land kamen hauptsächlich mit den Flüchtling voraus Zehneren Jahres und ist die Ausnahme, wenn nach der Population kommen an irgendein der neuen Hund aus Tibet. Die Chance erlagen das Hündchen schön einen tibetische Hund in Nepal sich jeden Tag abbauen. „Reinrassige" tibetische Hunde sind hochwertig und sind verkauft zu Preises über 1500 USD, was ist im Nepal sehr hoche Summe. Nach drüben sind tibetische Hunde fürs tibetische Flüchtling wichtig Teil ihre Tradition und sind zu ihren sehr liebenswürdig, "sie haben meist kleine Hunde, meist Lhasa Apso und ich sah einige langfußige Apso
(die, welche nennen Tibetische Terrier). Wenn ich habe die Schulen für die Kinder tibetische Flüchtling in der Nähe Bodhnathu, Khatmandu besucht, ich habe Besonderes Individuum getroffen, weißen Lhasa Apso mit einigen schwarzen Zeichen, schön Modell und Ausdruck des Köpfe, vorzüglich Aufbaus dem Fell, mit gutes Charakteres, etwa darum, dass lebte in em Gasthäuser meines Besitzers. Meinetwillen war ein zauberhafte der Erfahrungen treffen mit goldgelben Hunde Modells Tibetische Terrier, welcher sich durchgegangen längs hohe Stupa of Bodhnatt mit seiner Frau, alte tibetische Damen, nachfolgen sie an übliche Abendgebet. Wenn ich habe einmal Abend hingefahren Taxi nach von Hotel gefahren, ich sah Do Khyi schön Modells, welcher war draußen an abendlichem Spaziergänge mit seinem Herrn selbstverständlich, dieser Hund wurde auf der Hundeleine. Ich hoffe, dass meine Fotografie Sie sagen etwas mehr um diese fascinatione Hunde und ihrem Lande.
 


 

 

Weitere sehr interessantes Lesestück beschreibt das Bestreben Herrn Wong um die Rettung Genofond Tibetische Doggen (Tibetische Mastiff) auf dem Gebiet östlicher Tibet und südlich Chinas. Das Original des Lesestück ist an Internet Anschriften: http://neveryetmelted.com/?cat=385

Geschützte Tibetische Dogge

Wall Street Journal yesterday (Tagebuch heute) (3/10/06) gemacht Erforschung die Charakteristik der Gesellschaft China Erbauers Wong, und die Untersuchung Manns Anstrengung bewahren Tibetische Mastiff (Tibetische dogge), bedrohen gemischt Zucht und Gelegenheit Bildung neuen Straße und der Stadt.

Gemeinde Guji, Provinz Yunnan, China - Wong wie Mann Versammlung und abhärten Hündchen, welche kann finden. Vergangene zwei Jahre, er verbrachte Wochen pausenlos Untersuchung tibetisches Hochplateau, wo er selekte Hündchen Mastiffs mit dickflüssiges Haar, eine große Köpfe und sehr schlechte Dispositionen

Eins von weltweit ältestere Schläge Hundes hat eine große Umsicht ihre tibetische Besitzers gegenüber der Wolf und Banditen. Aber echte tibetische doggs sind unter Umzingelung von einem anderen Gegners: kleinere Hundes. Neue Gänge und die Stadte haben mitgebracht Mischung Rassen Hundes an dem Hochplateau, welchen verdünnen genetisch Grund Mastiffs.

"dieses ist die Situation total daneben unter Kontrolle," sagt Herr Wong, 56 Jahres alt, der Aufklärer und der Naturschützer.

Hongkongischer Ortsansässige war der Wächter chinesische Natur und Kultur fürs beide Dekaden, wie der Gründer nichterverbse Gruppe Schutze die Natur Chinas, die Untersuchung und Forschungs der Gesellschaft. Im letzten Jahr, er geführt Expedition, welche gefunden hat neu Quelle der Fluss Yangtze. Er auch dokumentiert das Schwinden Ewenk, herumziehend Stamm Jägersleute, ethnische Gruppe in China abhängig von den Rener.

Herr Wong's hat jetzt Vorstellungen bewahren des großen und schweren Mastiff in seine einheimische tibetische Lokalität. Vor einem sechs Jahre ist sich aufgefallen, dass die Hunde sich werden kleiner, ihr Klaff höher, die Angaben zeigt dass sie sich mixten und weitere gebären sich als deutscher Hirt. Er auch festgestellt hat besorgniserregend Tatsachen, dass waren züchten in den Hundsbuden und verfolgen sie ursprüngliche Linie.

Weitere umstrittene Frage: ihre wachsende Beliebtheit wie eins Symbol einer gesellschaftlichen Stellung. "Sie sich wünschen aktiver Hüne; sie wollen Tibetische dogge," sagt Herr Wong zu chinesisch reich städtisch Besitzer einen Hund. Oft, eine der Besten Hunde sie stehen zuhanden kommerziell Züchter. Sie sich sogar werden die Zielscheibe des Diebstahls.

Niemand bewacht die Daten um den Anzahl Tibetische dogges in China, obgleich ist es allgemein abgestimmt , dass reinrassig Individuum sind in der Abnahme. Eher als die Betrachtung bestens Hunde in ihren einheimischer Lokalität, Herr Wong sich widmet die Findung die Hündchens, ihre Züchtung worauf Standortbestimmung ihre Nachkommen nach Fürsorge tibetische Dorfbewohner. Hunde sind " unteilbarer Bestandteil Hochplateau," sagt er.

Tibetische dogges hielten in Achtung Geliebte Tiere von Altertum. In des dreizehnten Jahrhundert Forschungsreisende Marco Polo, hat umreist chinesische Provinz Secuan, beschrieben ist wie "so wild und kühn, dass zwei aus ihnen gemeinsam Anfechtung des Löwen." Ähnlich sich Ikone waren Hunde später gebräuchlich wie diplomatische Gaben. In des Jahres 1847, britisch Gouverneur Indien er sandte Königin Viktoria das Männchen benannt Brut. Präsident Dwight D. Eisenhower ging ein zwei aus Außenministeriums Nepal in des Jahres 1958.

Mastiff noch spielt verkeimfähige Rolle in tibetischer Gesellschaft. Nomade, welchen leben ihrerseitse Kühe sich vertrauen auf Hunde bei die Bewachungen Viehherde. Zu dem Besten Exemplars, betrachten sie die Hunde, soviel haben tief Stimme, laut genug so, damit erschreckt Eindringlings. Name "Do Khyi," welcher vorstellt "Tor Hund," in Tibet, können sie reichen 150 Pfunds und Höhen 2 Spuren .

Herr Wong sich erinnert seine erste Beobachtung Mastiff, im Jahre 1982, am Hochplateau im Westen Provinz Secuan. Riesig schwarz Hund mit tan hatte der Klaff "sehr tief," erinnert.

Im Sommer 2004, Herr Wong hat verwaltet seine erste Mastiff Expedition an das Hochplateau, erstrecken sich 3700 Meilen über dem Meeresspiegel fast an vier Wochen. Dort, er und das Team sechzehn hündische Anrufsuchers haben visitiert an den Weideplätzes nomade Zelte schwarzes wie Haare. "Wo ist das Zelt, dort sind die Hunde" die Leine an angebunden außerhalb, erklärte hat Zhang Fan, Direktor die Vereinigung fürs Erforschung China.

Die Gruppe herumtreiben sich in Erhebung 'rum 14000 Fuß. Manche unterländiche Hunde, fehlt die Fähigkeit Tibetisches dogges anpassen Sauerstoffbedarf, und in kurzer Zeit durchdringen nach solche eine hohere Meereshõhe. Aus etwa 200 Hunde welche sie sahen, das Team hat besorgt fünf Hündchen von Nomade, haben sich dünken befinden rassisch der reinen. Sie bezahlten ein 400$ zu Fähin das Spange Aiyee oder Tante," weil sie ausfallen älter als ihres Alter. Paprika, Welpen/Junge, war ein günstiger Kauf zum Preis 120$. Das ist erhebliche Bargeldmenge für den Nomade, wo das Mass ihres Vermögens ist der Yak, ein hat der Wert etwa 200$.

Obwohl Hunde sind technisch lebten ein, Charakteres abzuschließende und losese Disziplin auf der Reise zurück nach grundlegendem Lager in Zhongdian. "Aiyee hat erhalten völlige Nervosität," sagt Herr Wong, und erinnert wie vier Monats alt Hund hat Mönch gehetzen, hat gerissen von ihm seines rotes Gewand voraus sechs Geschlechtswörter Teams, welchen haben ihn beruhigen.

Heute, acht erwachsene Tibetische dogges und drei Hündchens wohnen in neues gestelltes CERS-Fondue hündische Zuchtstation in der Gemeinden Guji in Yunnan, 80 Meilen von tibetische Grenze. Dreimal täglich, zu Mittagessen Hunde Suppe mit dem beimischen Reis, dem Kohl und Jakgebeine. Am Samstag ist speziell darüber Jakmilch und der Käse. Im Frühling sich wird beginnen Bauwerkgründung geländegängig Spielplatz.

Herr Wong denkt dass diese anstelle in der Höhen 11500 Fuß, mit seiner dünner Luft und eisigen Nächte, wo die Temperaturen können sie absinken an 14 Grad Fahrenheit, wird halten seine Hunde abgehärtet.

Er plant das Ingangsetzen umlegen die Hündchens weg zu tibetische Familien nächstes Jahr. Die Dörfler aus Guji haben schon um sie heischen, mit dem Verständnis, dass sie müssen halten einige Generationen die Nachkommenschaft ehe irgendeine bringen ab.

Herr Wong, welcher beziehen die Auszahlung wie Präsident CERS, zusammenschießen von den Korporationen Sponsors ebensowohl wie der Kreis privater Patron. Diese beinhaltet Geschäfts Eliten wie Marjorie Yang, Vorsitzende größte textile Gruppen Esquel.

Auf jeden Fall, Herr Wong war Wirt Informations Abendessen in dem geräumigem Hongkongishem Tanzsaal, wo der Gipfel Patronats- Sponsor waren die Tische 'rum 13000$. Fürs die Unterstützung weiteren Fond, verkauft in der Auktion die Decken aus Jak Roßhaar, Fotografie (Herr Wong hatte in dem Brauches fotografieren für die Innerstaatliche geographische Zeitschrift) und die Ausflüge zu den exotischen Ziele. Bisher, er ausgeschöpft 'rum 125000 $ für das Mastiff Programm.

Bei seiner Nachforschung finden und anheben meistens authentische Dogges }Mastiffs], Team Herrn Wong sucht große Köpfe, breite Schnauze und starke Vorderfüße, ebensowohl wie Zeichen Kalzination über den Augen Hündchens. Tibetanen halten sie solche Zeichen zu glückliche Zeichen, weil sie das zählen zu nachträglicher Komplex wache Gesichts.

"wichtigstens Ding ist der Charakter," sagt Qiju Qilin, 54--jähriges Gefolgschaftsmitglied CERS. "Tibetanen haben nicht gern die Doddes bis wohin sie sind nicht kühn, tatkräftig.."

Ihre Unerschrockenheit, natürliche Robustheit ihnen wirbt weitere Fans. Chinesische Geliebten Hundes sich schätzen reinrassige Dogges wie eine Symbol Stellung und Patriotismus. Die Züchters haben tibetisch Organisation den letzten Jahren durchsuchen, zahlt abertausende Dollars zu positive Zuchtdogges und transportieren Nachkommen nach den Großstadte wie Beijing.

Das Lob für die Hundes ist die Verbreitung. Obgleich Tibetische Dogges sind relativ neue Schläge in USA, sie erwarten eine Aufnahme vollständigen Anerkennung aus amerikanischem Kennel Klub während ein Jahr, was vorstellt, dass die Züchtung wird imstande sein wetteifern um die Titels in den Schau.

Amerikanische Besitzer Tibetische Dogges sich beobachten bei der Züchtung rasanter prophylaktischer Eigenschaft - ebensowohl wie ihre Begrenzung wie die Haustiere. "Dieses ist Hund bei dem wollten wir unterscheiden innerliche Motivation Menschen vor uns," führe sie auf Maria Fischer, Die Egyptologyn, welche haltet zwei massive Hundes in dem ihrerem kalifornischem Heim. New Yorks City´s Jurist Marta Feltenstein, die Eigentümerin sechs Mastiffs, sagt "ich habe schon lange Zeit mit der Runde zu Mittag gegessen nicht."

Obgleich er sähe lieber die Hunde sich entwickeln in ihrer natürlicher Lokalität, Herr Wong gibt zu, dass wachsende Aufmerksamkeit um die Züchtung es ist nicht im Ganzen schlecht. Wenn sich mehre Dörfer wird es berühmt das Eingentum reinrassigs Einzelnwesen, er zählt, dass kann konnten sie bewirten die Festspiele Tibetische Dogges und anziehen die Geliebten Hundes aus aller Welt. "Falls manchmal sein werden Winterliche Olympischen Spiele in Tibet," er sagt, "ich mochte damit dieser Mastiff war ein Maskot."
 

 

Internationale kynologische Organisation

 

FCI = Fédération Cynologique Internationale - http://www.fci.be/

UCI = United Kennel Club Internationale - http://www.u-c-i.de/

 

 

Nationale kynologische Organisation (sind nicht in FCI)

(aus ihnen UK eng kooperativ mit FCI) 

AKC = American Kennel Club - http://www.akc.org/

C.K.C = Canadian Kennel Club - http://www.ckc.ca/en/

NKC = National Kennel Club - http://www.nationalkennelclub.com/

NZKC = New Zealand Kennel Club - http://www.nzkc.org.nz/

CKC = Continental Kennel Club - http://www.continentalkennelclub.com/

APRI = American Pet Registry Inc. - http://www.aprpets.org/main/index.php

ACR = American Canine Registry - http://www.americancanineregistry.com/

KC (UK) = The Kennel Club - http://www.the-kennel-club.org.uk/

 weitere eine bedeutende Innerstaatliche kynologische Organisation

UKC: United Kennel Club - http://www.ukcdogs.com/

 

 

 Züchter Klub TD in Welt und bei uns 

Wichtigster Klub die Tibetische Dogge in Europa, Amerika und Asien und die Nachlässe auf sie

 

American Tibetan Mastiff Associacion - http://www.tibetanmastiff.org/

Pacific Northwest Tibetan Mastiff Association - http://www.geocities.com/pntma/

The Tibetan Mastiff Club of America - http://www.tmcamerica.org/

United States Tibetan Mastiff Club - http://www.ustmc.com/

Tibetan Mastiff Club of Great Britain http://www.tmcgb.co.uk/

Tibetaanse Mastiff Club Nederland http://www.dokhyi.nl/

Le Club Francais du Dogue du Tibet http://www.tibetan-zang-kyi.org/

Internationaler Klub fur Tibetische Hunderassen e.V. http://www.tibethunde-ktr.de/

China National Tibetan Mastiff Club http://zt.tibet.cn/tibetzt-en/dog/zangao.htm

Klub Molossov SKZ http://www.molossklub.sk

 verschiedener Aufbaus die Aufschlüsselung haben in Indien über Zentral:

Kennel Club of India http://www.thekci.org/

getrennt nach dem Gebiet (Staat) um z B  http://www.apkc.org/

oder weitere Organization http://dogsindia.com/

und das Beispiel gute Züchtung Station in dem Indien http://www.sarastmdokhyi.org/

und das Beispiel gute Züchtung Station in dem China http://www.chinaao.cn/

 

Die Züchter Station bei uns sind Organisierung in dem Klub Tibetische Dogge und in dem Klub Züchter wenigzählige Schläge.
Diese zwei die einzige sind die Mitgliedes CMKU (Böhmisch/mährische kynologische Union) und sie ist wie einzige das Mitglied FCI (international kynologisch Föderation).
 

 

Der Klub Züchter wenigzählige Schläge http://www.kchmpp.cz/

Der Klub Tibetische Dogge CR http://www.tibetanmastiff.pes.cz

 

Zum Schluß einige ausländische Zucht Station in denen herstammen die Voreltern unsere Hunde: 

Mille Vallées (Francie) http://www.tibetanmastiff.fr/

Chortens (UK) http://www.uktibetanmastiffs.co.uk/

Soechavati (Nederland) http://home.planet.nl/~soechavatitm/

de la Tour Chandos http://dogue-tibet.ifrance.com/

du Jardin des Khyi des Trois Rois http://www.tibet-dokhyi.net/

 

weitere wichtiger sind gerade in unseren Hinweis.

auf up